Buchführung in Gastronomiebetrieben

Wie müssen die Einnahmen bzw. Ausgaben richtig protokolliert werden? Alle Barein- und ausgänge müssen chronologisch nachvollziehbar dokumentiert werden. Wie es bereits in der Buchhaltung immer wieder heißt: Keine Buchung ohne Beleg.

Somit müssen jetzt auch Betriebe, die bisher erst ab einem Jahresumsatz von 150.000 Euro zur Verwendung einer Registrierkassa verpflichtet wurden, diese schon ab einem Umsatz von 15.000 Euro im Jahr verpflichtend verwenden.

Doch was ist hierbei zu beachten?

Bareingangsliste, Strichliste

Alle Aufzeichnungen der Bareingangsliste müssen zeitlich geordnet sein, dh. tageweise und dort wieder nach Uhrzeit sortiert werden. Dies ist wichtig zur genauen zeitlichen Ermittlung der Belege. Auch die Strichliste ist eine bewährte Dokumentation der Dienstleistungen bzw. der Produkte – in diesem Fall ist es jedoch wichtig, dass diese einem Geschäftsfall zugeordnet sein muss. Heißt genauer: Es dürfen keine allgemeinen Strichlisten geführt werden, sondern diese müssen klar nachvollziehbar sein. Weiters ist sie nur eine Art der Grundlagensicherung und somit nur ein Behelf.

 

 

Quelle

Teilen Sie den Artikel auf

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Interessante Artikel

Recommended Posts
Zeige 2 Kommentare
  • Max Maier
    Antworten

    Ich betreibe einen kleinen Imbiss, also eine “Würstelbude”.
    Brauche ich für diese auch eine Registrierkassa?

    Danke

    • Kassenpflicht Redaktion
      Antworten

      Das kommt auf Ihren Umsatz an – wenn dieser die 30.000 Euro im Jahr übersteigt, dann schon. Denn Ihr Betrieb ist auf öffentlichem Grund und kann seinen Standort wechseln. Für diese Rechtslage gelten wieder andere Bestimmungen.

      Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen.

Kommentieren

registrierkassenpflicht-soll-in-oesterreich-kommenregistrierkassen-gesetzlich-vorgeschrieben